Heilpraktiker arbeiten grundsätzlich nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker.

Jeder Besuch wird nach Aufwand abgerechnet. Damit Sie sich einen Überblick machen können,
hier einige Kosten, die sich jedoch immer individuell ändern können. Für Kinder zahlen Sie weniger.

Hier einige Beispiele:

- Erstuntersuchung : 50,-€-80,-€
- Nachbehandlung:  40,-€
- Bioresonanz, pro Stunde : 50,-€
- Homöopathie Erstanamnese : 90,-€ -150,-€
- Homöopathische Nachbehandlung: 45,-€ -70,-€
- telefonische Behandlung: 12,50,-€
- Hausbesuche und an Sonn-und Feiertagen berechne ich den 1,5 fachen Satz

Daneben entstehen noch eventuell Kosten für Diagnostik, Behandlungsverfahren, Medikamente.

Die Bezahlung ist jeweils nach der Behandlung/Sitzung fällig. 

Patienten in finanziellen Notlagen können -bei Nachweis  Ihrer Situation- mit Nachlässen rechnen.

Nach dem neuen Behandlungsgesetz zum Schutze der Patienten werde ich Sie zum ersten Gespräch und nach der ersten Untersuchung über meine Therapievorschläge und deren Kosten informieren.

Gesetzlichen Krankenkassen
dürfen Heilpraktikerleistungen nicht erstatten. Einige wenige Krankenkassen erstatten ihren Versicherten im Rahmen von Satzungsleistungen unter bestimmten Voraussetzungen einen Anteil. Bitte sprechen Sie Ihre Krankenkasse an.

Zusatzversicherungen: Viele Krankenversicherungen bieten auch Zusatzversicherungen für Kassenpatienten an, die auch Heilpraktikerleistungen einschließen.

Private Krankenversicherungen
übernehmen in der Regel auch die Kosten für Heilpraktikerbehandlungen und deren Verordnungen, jedoch in sehr unterschiedlichem Umfang.

Der Patient und Versicherungsnehmer von privaten Krankenversicherungen ist deshalb gut beraten, sich die Tarife genau anzusehen. Der privatversicherte Heilpraktikerpatient sollte nicht ungeprüft die Aussagen der Werbeprospekte übernehmen, sondern insbesondere die weitergehenden Hinweise und das Kleingedruckte in den Tarif- und Versicherungsbedingungen genau nachlesen bzw. sich beraten lassen.

Über Leistungen für Behandlungen bei Heilpraktikern und alternativen Heilverfahren sollte er sich präzise und schriftlich entsprechende Informationen vor Vertragsabschluß bzw. auch vor Behandlungsaufnahme geben lassen.

In sehr vielen Fällen muss mit Zuzahlungen in oft nicht geringem Umfange gerechnet werden.

In den meisten Fällen liegt es aber nicht daran, daß Ihre Heilpraktikerin/ Ihr Heilpraktiker zu hohe Honorarforderungen hat oder eine gar falsche Leistung erbringt, sondern der jeweilige Tarif der jeweiligen Krankenversicherung nur bestimmte Leistungserstattungen vorsieht.

Beihilfeberechtigte
erhalten oftmals (auch nicht in jedem Falle) Beihilfe zu Heilpraktikerleistungen und deren Verordnungen. Auch hier gibt es Unterschiede, Leistungsbegrenzungen und -einschränkungen, über die sich der Betroffene bei seiner Beihilfestelle informieren muss.